Widerstand Einzelner in den Kirchen

Pastor Paul Gerhard Braune, Leiter der Hoffnungstaler Anstalten

Pastor Paul Gerhard Braune, Foto: Archiv Hoffnungstal - Infos zu Braune: Aufs Foto clicken

KRIEG UND FRIEDEN


Graue Busse in den Tod

 

Die Nationalsozialisten ermordeten mindestens 200.000 behinderte Menschen.

 

Vor 75 Jahren deckte der evangelische Pfarrer Paul Gerhard Braune den NS-Massenmord auf. Er dokumentierte Namen und Adressen von Opfern, nannte die Tötungsanstalten und protestierte bei der Reichskanzlei.

 

"T4" war streng geheim. Zunächst. Doch dann schickte der Brandenburger Pfarrer Paul Gerhard Braune am 9. Juli 1940 seine "Denkschrift gegen die Krankenmorde" an die Reichskanzlei. Er machte das Euthanasieprogramm der Nationalsozialisten öffentlich, das im September 1939 begonnen hatte. Die Folge: Braune kam in "Schutzhaft". Er habe "staatliche Maßnahmen in unverantwortlicher Weise sabotiert".


Die beiden Kirchen hatten sich lange nicht zur Euthanasie geäußert. "Kein einziger kirchlicher Funktionsträger ist öffentlich gegen den Massenmord aufgetreten", urteilt der ehemalige Professor für kirchliche Zeitgeschichte, Jochen-Christoph Kaiser. "Die Krankenmordaktionen in ihrer konkreten Durchführung blieben immer im Dunkel der offiziellen NS-Politik, wenngleich manches durchsickerte, aber nur 'hinter vorgehaltener Hand' weitergesagt wurde", sagt Kaiser.

 

Braune versuchte, das Schweigen zu durchbrechen. Er wurde am 16. Dezember 1887 im brandenburgischen Tornow in eine lutherische Pfarrersfamilien geboren. Nach Theologie-Studium und Pfarrdienst übernahm der nationalkonservative Braune 1922 die Leitung der Hoffnungstaler Anstalten in Lobetal bei Berlin. Zuerst eine Wohnstätte für obdachlose und arbeitslose Menschen, wandelte sich die Einrichtung zu einem Schutzraum für geistig Behinderte. Braune, anfangs durchaus offen für das NS-System, stand bis zu seinem Tod am 19. September 1954 an deren Spitze.

 

Die Angehörigen wurden belogen

 

Lobetal gehörte zu der wesentlich größeren Anstalt Bethel in Westfalen, die von Friedrich von Bodelschwingh jun. geleitet wurde, einem exponierten Euthanasiegegner. Persönlich konfrontiert wurde Pfarrer Braune mit der "T4-Aktion" im Mai 1940: Aus dem Mädchenheim "Gottesschutz" in Erkner, das zu seiner Einrichtung gehörte, sollten 25 "schwachsinnige" Kinder und "anfallkranke" junge Frauen abgeholt werden. Begründet wurde der Transport mit militärischen Planungen. Einer der berüchtigten grauen Busse, die die Euthanasieopfer in die Tötungsanstalten abtransportierten, wartete bereits vor dem Haus. Doch Braune und die leitende Diakonisse Elisabeth Schwarzkopf gaben die Menschen nicht heraus.

Begonnen hatte das geheime Morden im Südwesten des Reiches. Nachdem Adolf Hitler die "Aktion T4" angeordnet hatte, benannt nach der Anschrift der Planungszentrale an der Tiergartengartenstrasse 4 in Berlin, wurde das württembergische Heim Grafeneck beschlagnahmt. Es diente fortan wie fünf weitere Anstalten der Ermordung Kranker und Behinderter, die eigens dorthin verlegt wurden.


Die Angehörige wurden stets mit gleichlautenden Nachrichten über den Tod informiert: Neben einer vorgeschobenen Todesursache enthielten sie den Hinweis, wegen Seuchengefahr hätte der Leichnam sogleich eingeäschert werden müssen.


Planmäßiges Töten

 

Braune erfuhr durch Hinweise aus der Pfarrerschaft davon und ging den Dingen seit März 1940 auf den Grund. Dabei nutzte er als Vizepräsident des Zentralausschusses der Evangelischen Inneren Mission, dem Vorgänger der heutigen Diakonie, seine reichsweiten Kontakte. Schnell fand er heraus, dass ein systematisches Tötungsprogramm angelaufen war.

 

Er verfasste seine zwölfseitige Denkschrift gegen die Krankenmorde. Auf die Übergabe folgten zahlreiche Gespräche mit Parteigrößen. Sie wurden geführt in der irrigen Annahme, "durch Appelle an Moral und Vernunft der Staatsdiener eine Beendigung der Euthanasie zu erwirken", wie Jan Cantow schreibt, Historiker und Archivar der Hoffnungstaler Stiftung Lobetal.

 

Braune benannte drei Tötungsanstalten: Grafeneck, Brandenburg a. d. Havel und Hartheim. Und er veröffentlichte die Namen, Adressen und geschätzten Todeszeitpunkte von mehr als 25 Patienten. Der Pfarrer hatte zudem herausgefunden, dass 125 Patienten in Gruppentransporten weggebracht und verschwunden waren. Der Theologe kam zu dem Fazit: "Es handelt sich hier also um ein bewusstes, planmäßiges Vorgehen zur Ausmerzung aller derer, die geisteskrank oder sonst gemeinschaftsunfähig sind."

 

Mutig aber machtlos?

 

Das Regime schlug am 12. August 1940 zurück: Gestapo-Beamte durchsuchten Braunes Haus, beschlagnahmten Akten und nahmen ihn fest. Inhaftiert wurde er im Gestapo-Gefängnis in der Prinz-Albrecht-Straße. Offiziell war jedoch nicht die Denkschrift Grund seiner Verhaftung, sondern seine bekannte Gegnerschaft zur Nationalsozialistischen Volkswohlfahrt und deren Bestreben, die Diakonie zu vereinnahmen. Am 31. Oktober 1940 kam Braune wieder frei. Zuvor musste er eine Erklärung unterzeichnen, "nichts mehr gegen den Staat und die Partei" zu unternehmen

.
Doch der Mantel des Schweigens war da längst zerrissen: Am 3. August 1941 attackierte der katholische Bischof in Münster, Clemens August Graf von Galen (1878-1946), in einer berühmt gewordenen Predigt das Mordprogramm: "Wenn man den Grundsatz aufstellt und anwendet, dass man den 'unproduktiven' Mitmenschen töten darf, dann wehe uns allen, wenn wir alt und altersschwach werden. (...) Dann ist keiner von uns seines Lebens mehr sicher."


Ob die kirchlichen Proteste wirklich zum offiziellen Stopp der Tötungen am 24. August 1941 führten, ist in der Forschung umstritten. "Die zahlreichen vertraulichen Eingaben kirchlicher Würdenträger an die nationalsozialistische Regierung zeugen zwar von persönlicher Integrität, blieben aber völlig wirkungslos", urteilt der Historiker Hans-Walter Schmuhl.

 

Mindestens 200.000 Menschen starben

 

Dennoch wurden die Tötungseinrichtungen entweder geschlossen oder umfunktioniert. Das Morden geschah fortan dezentral, dauerte aber bis Kriegsende an. Nach Schätzungen wurden zwischen 200.000 und 300.000 Menschen ermordet.


LeRoy Walters, Professor für Philosophie an der Georgetown University in Washington D.C., sieht Braunes Handeln als "beeindruckendes Beispiel für Zivilcourage". Seine Denkschrift belege, "was ein entschlossener Gegner der Aktion T4 mit der Unterstützung zahlreicher Informationsquellen fünf Monate nach Beginn des Programms darüber hätte wissen können."

 

Quelle: epd | Dirk Baas | evangelisch.de

Zum download als pdf: Wortlaut der "Euthanasie"-Denkschrift für Adolf Hitler - von Pastor Paul Gerhard Braune, 09. Juli 1940 - Inhaftierung durch die Gestapo am 12.08.1940
Quelle: Dokument 13 aus: A. Hochmuth, Spurensuche, Bethel-Verlag, 1997
Braune.pdf
PDF-Dokument [6.9 MB]

Pastor Ernst Wilm, Bekennende Kirche - später Präses der Ev. Kirche von Westfalen

Pastor und Präses Ernst Wilm - Infos zu P. Ernst Wilm: aufs Foto clicken ...

Ernst Wilm (1901-1989)

 

Julius Ewald Ernst Wilm,

geb. am 27. 8. 1901 in Reinswalde, gest. am 1. 3 1989 in Lübbecke

 

Bei einer Versammlung der westfälischen BK im Dezember 1940 sowie im Silvestergottesdienst 1941 verurteilte Wilm das vom NS-Staat betriebene und geheim gehaltene Programm der Tötung „lebensunwerten Lebens“; er sprach später „von dem obrigkeitlich erdachten und befohlenen Massenmord an Geisteskranken, Epileptischen und Geistesschwachen.“

 

Dabei stellte er sich ausdrücklich gegen die Taktik des Leiters der Bethelschen Anstalten von Bodelschwingh, der „zur Rettung seiner Kranken vor der Euthanasie-Aktion auf Verhandlungen mit den Machthabern setzte und vor jedem lauten Protest warnte“. Wilm verurteilte den „vermittelnden Kurs“ der Leitung der westfälischen Bekenntnissynode und plädierte „für einen klaren Weg ohne Kompromisse“.

 

Drei Wochen später wurde er von der Gestapo festgenommen und in das Bielefelder Polizeigefängnis eingeliefert. Aus der Haft schrieb er an seine Frau, er werde seine Informanten nicht preisgeben, denn er könne nicht seine „Lage leichter machen, indem ich andere in eine schwere Lage hineinbringe.“

 

KZ und Kriegsgefangenschaft

 

Am 23. Mai 1942 wurde er ins KZ Dachau verbracht. Eingaben seines Presbyteriums und anderer kirchlicher Instanzen bis hin zum Evangelischen Oberkirchenrat in Berlin an verschiedene NS-Dienstellen blieben ohne Erfolg. Nach fast dreijähriger Haft wurde Wilm am 2. Januar 1945 auf Grund einer Verfügung Himmlers aus dem KZ Dachau entlassen, am 28. Januar zur Wehrmacht eingezogen und an der Ostfront eingesetzt. Am 27. April geriet er in sowjetische Kriegsgefangenschaft, aus der er Anfang September wegen Unterernährung entlassen wurde. Während seiner Zeit als Kriegsgefangener trat er dem Nationalkomitee Freies Deutschland bei.

 

Präses der Westfälischen Landeskirche

 

Nach Kriegsende wurde Wilm rasch in führende Positionen der Westfälischen Landeskirche berufen. Seit April 1946 Synodalassessor der Kreissynode Herford, wurde er im November 1948 auf der Westfälischen Provinzialsynode für acht Jahre zum Präses der Evangelischen Kirche von Westfalen gewählt, 1956 und 1964 jeweils für weitere acht Jahre im Amt bestätigt. In dieser Funktion war er maßgeblich an der Neuordnung der kirchlichen Strukturen beteiligt, so z. B. 1953 an der Bildung der unierten „Evangelischen Kirche der Union“. Er war Mitglied des Rates, zeitweise Ratsvorsitzender und von 1972 bis 1976 Präses der Synode des Bereichs Bundesrepublik und Westberlins. Der Synode der EKD, des Zusammenschlusses aller deutschen evangelischen Landeskirchen, gehörte er lange Jahre an, von 1957 bis 1973 war er Ratsmitglied der EKD.

Bischof Clemens August Graf von Galen, Münster

Bischof Clemens August Graf von Galen, Münster - Foto: Bischofsamt Münster - Infos zu von Galen: Aufs Foto clicken

"Drei kritische Predigten" von Graf von Galen Bischof von Münster

Zum download als pdf: Beschreibung der Widerstands-Predigten - Wortlaut der Predigt vom 03.08.1941: "Und Jesus weinte"... - Gegen die NS-"Euthanasie"
Drei kritische Predigten.pdf
PDF-Dokument [61.4 KB]

Nicht Lob noch Furcht | Graf Galen Bischof von Münster | 90 min. Spielfilm